28.03.2013

Der Osterhase bei LÜTZE bringt viele neue Eindrücke

Langes Ausschlafen, spät ins Bett gehen und den ganzen Tag nichts tun, … So stellt man sich Ferien vor. Doch zwei Mädchen haben in ihren Ferien etwas anderes geplant.

Annelie Kolckmann vom Technischen Gymnasium Schwäbisch Gmünd und Sabrina Knöller vom zweijährigen Kaufmännischen Berufskolleg Fremdsprachen in Fellbach waren diese Woche als Praktikantinnen bei LÜTZE. Jessica Scheufler, Auszubildende zur Industriekauffrau bei LÜTZE, befragte die beiden zu ihren Eindrücken und Tätigkeiten.

JS: Hallo Ihr zwei, Ihr seid jetzt am Ende Eures einwöchigen Praktikums bei LÜTZE. Sabrina, ich weiß, dass Du in verschiedenen Abteilungen zu Besuch warst. Wo hat es Dir am besten gefallen und warum?

SK: Stimmt, ich war zwei Tage im Vertrieb, ein Tag im Einkauf und Marketing. Mir persönlich hat der Einkauf sehr gut gefallen, weil man darauf achten muss, dass genug eingekauft ;-), sprich: genügend Material beschafft wird. Beim Vertrieb habe ich Angebote erstellt und Aufträge bearbeitet. Ich durfte auch einen Kunden neu anlegen.

JS: Annelie, wir haben ja schon die ganze Woche im Marketing zusammen gearbeitet. Wie hat es Dir bei uns gefallen?

AK: Mir hat diese Abteilung sehr gut gefallen. Besonders die ständige Abwechslung der Tätigkeiten fand ich gut. Da jetzt gerade die Messevorbereitungen für die Hannover Messe laufen, habe ich davon ziemlich viel mitbekommen. Ich bespielte z.B USB-Sticks oder erstellte unter Anleitung Pressemappen für die Messe. Ich könnte mir auch gut vorstellen in diesem Bereich weiterzumachen.

SK: Hast Du schon erste Kenntnisse oder Erfahrungen in diesem Bereich?

AK: Ja, ich besuche das Technische Gymnasium mit dem Profilfach „Gestaltungs- und Medientechnik“. Dort lernen wir unter anderem mit Programmen wie Photoshop, InDesign, … umzugehen. Durch die Erfahrungen, die ich an der Schule und auch hier bei LÜTZE gemacht habe, könnte ich mir sehr gut vorstellen auch in diesem Bereich zu arbeiten.

SK: Macht Ihr auch Schul – Projekte?

AK: Dieses Jahr haben wir ein Projekt, bei dem wir einen Klebefilmabroller gestalten und auch einen Prototypen in der Werkstatt anfertigen. Was machst Du so an Deiner Schule, Sabrina?

SK: Ich lerne die wirtschaftliche Korrespondenz mit Spanisch und Englisch. Aber auch Büroorganisation und Textverarbeitung, Rechnungswesen und BWL.

JS: Das sind ja die besten Voraussetzungen für eine Ausbildung zur Industriekauffrau ;-) und was macht Ihr so in Eurer Freizeit?

SK: Ich habe 11 Jahre Ballett gemacht. An meine Mitschüler gebe ich jede Woche Mathenachhilfe.

AK: Hattest Du da auch schon Ballett – Auftritte?

SK: Ja, es gab verschiedene Aufführungen. Bei einem Solo habe ich eine Dalmatinerdame gespielt und tanzte mit Zehnjährigen.

AK: Das hört sich echt gut an! Ich gehe in der Winterzeit gerne Ski-fahren und ich lese auch sehr gerne.

JS: Hast Du schon Zukunftspläne für die Zeit nach der Schule, Sabrina?

SK: Ich habe eine Ausbildungsstelle als Steuerfachangestellte. Später möchte ich noch Buchhalterin oder Controllerin daraufsetzen.

JS: Wie sieht es bei Dir aus, Annelie?

AK: Ich habe mir überlegt ein Studium „Mediendesign“ an der Dualen Hochschule in Ravensburg zu machen.

JS: Danke für Eure Zeit und Euer Engagement bei LÜTZE. Ich hoffe es hat Euch bei uns gefallen und wünsche Euch noch viel Erfolg bei eurem weiteren Weg.